Ambulante Rehabilitation

 

Zielgruppe für die ambulante Rehabilitation sind Frauen und Männer ab dem vollendeten 18. Lebensjahr mit einer stoffgebundenen Abhängigkeit und mit ausreichender Motivation und nach einer Entzugsbehandlung. Es ist besonders für Menschen geeignet, die in einem Arbeitsverhältnis stehen und bei denen eine ambulante Rehabilitation zur Erreichung einer dauerhaften Abstinenz ausreicht und eine stationäre oder ganztägig ambulante Rehabilitation nicht notwendig sind. Das soziale Umfeld muss stabil und unterstützend sein.

 

Die Störungen auf seelischem, körperlichem und sozialen Gebiet sind nur so ausgeprägt, dass eine ambulante Behandlung erfolgversprechend erscheint und eine stationäre Behandlung nicht erforderlich ist. Eine ambulante Rehabilitation kann auch direkt an eine stationäre oder ganztägig ambulante Rehabilitation anschließen in Form einer Kombitherapie.

 

Es ist erkennbar, dass die Fähigkeit zur aktiven Mitarbeit und zur regelmäßigen Teilnahme und Einhaltung des Therapieplans in Bezug auf die ambulante Rehabilitation vorhanden sind. Der Abhängige ist bereit und in der Lage, abstinent zu leben und insbesondere suchtmittelfrei am ambulanten Therapieprogramm regelmäßig teilzunehmen.

 

Ausreichende Mobilität ist vorhanden, das heißt die täglich An- und Abfahrt z. B. mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist möglich. Der Rehabilitand muss in der Lage sein, innerhalb von ca. 45 Minuten die Einrichtung zu erreichen.

 

Die Behandlungsdauer beträgt in der Regel 6 Monate und beinhaltet Einzelgespräche von 50 Minuten und Gruppengespräche von 100 Minuten sowie für Angehörige vier Einzel- oder Gruppengespräche.



 
Aktuelles   Anfahrt   Impressum   Datenschutz   Home